dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right
Geschäftsführer der Kuranlagen Bad Lauchstädt, René Schmidt, Finanzminister André Schröder, Lotto-Geschäftsführerin Maren Sieb (v.l.n.r.) bei der Scheckübergabe.

Das Ensemble der Historischen Kuranlagen und des Goethe-Theaters in Bad Lauchstädt kann mit mehreren Superlativen aufwarten. Es ist die größte und bedeutendste Goethe-Gedenkstätte in Sachsen-Anhalt. Nach Weimar ist dies der wichtigste Erinnerungsort an die Epoche des bürgerlichen Theaters in Deutschland.

Die 1823 von dem Architekten Karl Friedrich Schinkel entworfene Ausmalung des Historischen Kursaales gehört zu den wertvollsten und originellsten Raumschöpfungen des deutschen Klassizismus. Gleichwohl ist das Kursaalgebäude das älteste in Deutschland erhaltene Baudenkmal in dieser Funktion. Es wurde 1780 von dem Dresdner Architekten Johann Wilhelm Chryselius als Sommerspeise- und Tanzsaal errichtet. 1966-1968 erfolgten letztmalig Restaurierungen an dem Gebäude.

Der historische Saal ist seit Jahrzehnten beliebter Konzert-, Tanz- und Speisesaal. Eindringendes Regenwasser, Schwamm- und Schädlingsbefall haben jedoch dem historischen Bau erheblich zugesetzt.

„Sachsen-Anhalt ist reich an kulturhistorischen Schätzen. Diese zu erhalten bedarf es nicht nur des unermüdlichen Engagements der Menschen vor Ort, sondern auch verlässlicher finanzieller Unterstützung“, betonte Finanzminister André Schröder, der selbst schon mehrfach Gast in Bad Lauchstädt beim „Fest der Deutschen Sprache“ war.

„LOTTO hilft gern, diesem weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten und beliebten Schmuckstück wieder zu seinem alten Glanz zu verhelfen“, erklärte Lotto-Geschäftsführerin Maren Sieb. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie engagiert historisches Ambiente für kommende Generationen erhalten wird.“

„Die vollständige Wiederherstellung der künstlerisch hochwertigen Ausmalung des Kursaales ist mit der Förderung durch LOTTO Sachsen-Anhalt in greifbare Nähe gerückt“, bedankte sich René Schmidt, Geschäftsführer Historische Kuranlagen und Goethe-Theater GmbH.

Hintergrund:
Lotteriefördermittel stammen aus einem festen Teil der Spieleinnahmen. Sie werden auf Antrag an gemeinnützige Vereine und Einrichtungen vergeben. Jeden Tag kommen rund 17.000 Euro von LOTTO Sachsen-Anhalt dem Gemeinwohl im Land zugute.

zurück zur Übersicht