dklb_close dklb_info dklb_bt_arrow_left dklb_bt_arrow_right dklb_sl_arrow_left dklb_sl_arrow_right_
LOTTO Sachsen-Anhalt fördert Integrationssportfest

Bereits zum 28. Mal finden in diesem Jahr die Landessportspiele für Behinderte und ihre Freunde statt. Als Ausrichter der Veranstaltung am 2. September 2017 engagieren sich gemeinsam mit dem Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt der Polizeisportverein 90 Dessau sowie der Stadtsportbund Dessau-Rosslau. Mehr als 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer - mit und ohne Handicap - werden in Dessau zum sportlichen Wettkampf erwartet.

LOTTO Sachsen-Anhalt begleitet dieses traditionelle, bundesweit einzigartige Integrationssportfest in diesem Jahr erneut mit 23.000 Euro. Seit 1995 bekamen die Landessportspiele nunmehr insgesamt 350.000 Euro Lotteriefördermittel*.

„Es ist beeindruckend, wie behinderte und nichtbehinderte Sportler sich gegenseitig unterstützen und dabei an den Stationen um Punkte kämpfen“, sagte LOTTO-Geschäftsführerin Maren Sieb. „LOTTO ist mit dem Herzen dabei, wenn durch Sport der Lebensalltag bereichert, Freundschaften geknüpft und Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit gestärkt werden.“

Bei den Landessportspielen für Behinderte und ihre Freunde gibt es Disziplinen wie „Fürst-Franz-Bosseln“, „Bauhaus selbstgemacht“, „Tante Ju fliegt“ oder „Mit Glück elbabwärts“. Die Teilnehmer der Landessportspiele sind zwischen 5 und 80 Jahren alt und kommen aus ganz Sachsen-Anhalt.

Hintergrund:

*Lotteriefördermittel stammen aus einem festen Teil der Spieleinnahmen. Von jedem Euro, den Lottospieler für ein Produkt von LOTTO Sachsen-Anhalt ausgeben, kommen etwa 20 Cent dem Gemeinwohl – also Projekten wie den Landessportspielen zugute.

Dieses Geld wird auf Antrag an gemeinnützige Vorhaben in den Bereichen Sport, Kultur, Umweltschutz, Soziales und kirchliche Denkmalpflege vergeben. Jeden Tag fließen rund 17.000 Euro von LOTTO Sachsen-Anhalt an gemeinnützige Projekte – etwa jeder vierte Euro davon unterstützt den Sport.

Foto: Dr. Volkmar Stein und Andrea Holz vom BSSA, Elke Krüger, Marco Bennewitz und Renate Quast vom PSV 90 Dessau